Geschichte Holzbau Vetter


Zimmermeister Josef Vetter gründete im Jahre 1902 in der Baierstraße in Böhmenkirch eine Zimmerei. Mit drei Zimmerleuten führte er den Betrieb, bis er 1929 im Alter von nur 54 Jahren plötzlich starb. Sein Sohn Karl Vetter, Vater des jetzigen Firmeninhabers, musste mit nur 20 Jahren in die Bresche springen und übernahm die Zimmerei.

1938 zog Karl Vetter mit seinem Betrieb und sechs Zimmerern an den heutigen Standort Holzstraße 43 um. Lange war die Firma Vetter ein reines Zimmergeschäft, erst im Jahre 1954 kam ein Sägewerk hinzu. 

Am 1. Januar 1979 übergab Karl Vetter den Betrieb an seinen Sohn Karl Vetter junior, der auch heute noch die Firma leitet. Der Seniorchef legte deshalb aber die Hände nicht in den Schoß. Ganz im Gegenteil: Noch bis ins hohe Alter packte Karl Vetter senior mit an und arbeitete selbst mit 88 Jahren und damit bis kurz vor seinem Tod noch täglich im Betrieb mit. In den vergangenen Jahren wurde das Holzbau- und Sägewerk kontinuierlich erweitert.

Im Jahre 2007 wurde weiter für die Zukunft aufgerüstet und ein Teleskopstapler gekauft, welcher Lasten bis in 26 Meter Höhe bringt, um rationeller arbeiten zu können. Während Firmenchef Karl Vetter für den handwerklichen Teil zuständig ist, kümmert sich Ehefrau Waltraud um den kaufmännischen Part. Sohn Klaus Vetter, gelernter Zimmermeister und Betriebswirt, machte noch eine zusätzliche Ausbildung zum Gebäudeenergieberater, um auch für die Zukunft gerüstet zu sein und gewährleistet, dass die Firma auch in vierter Generation in Familienhand bleibt.